Frühstück im Zug

Auf einer Fahrt mit dem ICE 802 München-Hamburg geht der lange graue Mann mit Mantel ins Bordbistro und stellt sich an den Tresen.

Guten Morgen, ich wollte frühst …

Butterhörnchen, Flammkuchen, Fokatscha, Bagett mit Schinken und Käse, sonst Kuchen. Wat wollense?

Hm.

Können och nur nen Kaffee haben, oder Weißwein, Rotwein, Sekt, Bier. Schnaps jibs nich.

Ein Weißbier?

Sum Hierschlucken oda mitnehm?

Gerne hier.

Dann müsst ick noch den Impfausweis sehen, den Personalausweis und Ihren Bausparvertrach, wir sind hier jetz nämlich och die Seuchenpolisei.

Geld wollen Sie nicht?

Doch. Vier zwanzich.

Ich habe nichts Bares dabei. Nehmen Sie Geldkarte?

Ick nich, aba die Bahn. Der Kartenleser is langsam, also warten. Wenn er sacht: Karte rin, dann Karte rin. Wenn er sacht: Pinnummer, dann Pinnummer. Dann auf grün drücken. Wenn er nüscht sacht, warten. Kapiert?

Ja. Warten, Karte rein, Pinnummer, grün, warten.

Supa. Wie haben sich der Herr dit mibm Trinkjeld jedacht?

Sie kriegen meinen Einkaufswagen-Fünziger, dann gibts im Rewe später Körbchen.

Nee lassense mal, Rotkäppchen. Und nehmse ne Serviette mit annen Tüsch, sonst rutscht Ihnen die Plörre runter. Juten Appetieht.

(Weimar, d. 15. Januar 2022)