Und es begab sich zu der Zeit, als alle zuhause bleiben mussten, dass die alte Königin den Spiegel fragte: „Hegel, Nietzsche, Hermann Kant, wer ist die Klügste im ganzen Land?“

Und Günter Glas antwortete mit letztem Speichel: „Angela, Ihr seid die Klügste hier, aber Euer hässlich Tochter Schneefritzchen ist tausendmal klüger als Ihr.“

Das konnte die alte Königin gar nicht vermerzen und sie beschloss, Schneefritzchen mit einer Kampfdrohne zu töten. Doch König Olaf war vorübergehend dagegen und so entkam Schneefritzchen und floh in den Wald hinter den sieben Black Rocks.

Dort fand sie ein kleines Reichstagshäuschen, in dem der Tisch reich gedeckt war, mit Riesterrentenbraten, Steuerauflauf, Anschlussverwendungen à la Gérard und Abschreibungsvarianten vom Schwein. Schneewittchen schlug sich den Bauch voll, kippte drei Liter Diätenpils hinterher, furzte und legte sich schlafen.

Als es Abend wurde, kamen die sieben Zwerge nach Hause, müde, hungrig und betrunken, weil sie den ganzen Tag im Bergwerk Glühwein schlürfen mussten. Da fragte Puckseppel: „Wer hod vo meim Deller gessen?“

Pickmütze: „Wer hod mei Aldersversorchung vernoscht?“

Packepimpel: „Wer isn der hässliche Vochel im meim Bett?“

Da klingelte es an der Haustüre. „Das ist für mich,“ rief Schneefritzchen, sprang auf und hüpfte zur Tür. Draußen stand aber nicht der Paketbote, sondern die alte Königin, als Einzelhandelskauffrau verkleidet.

„Möchtest du einen Apfel kaufen, mein Kind?

„Ja, gerne!“

„Hier, macht drei Euro. Danke. Und nicht in die rote Seite beißen, die ist infiziert.“

„Mache ich, danke,“ antwortete Schneefritzchen, biß in die rote Seite und fiel um. Die alte Königin grüßte freundlich und ging. Und die sieben Zwerge guckten aufmerksam zu, wie Schneefritzchen in der Pfütze zuckte.

Nasöderweis: „Und des an Waihnachden. Aber es mussde sain!“

Rumpelbjörn: „Ist sie noch heil?“

Purzelbartsch: „Sie ist totrotgrün im Gesicht!“

Gauhuckepackland: „Is‘ doch nur ein Fliegenschiss.“

Gesundheitsfachzwerg Klabauterbach: „Die muss beatmet werden. Und setzt alle eure Masken auf!“

Rumpelbjörn: „Von einem achten Zwerg lasse ich mir gar nichts sagen.“

Gauhuckepackland: „Is‘ doch nur ein Fliegenschiss.“

Da kam ein Jüngling angeritten und rief: „Platz da, ich bin Prinz Michel, der Souverän und Held! Wo ist das schöne Kind?“ Sieben und ein Zwerg deuteten auf Schneefritzchen.

Michel: „Ach du Scheiße.“

Gesundheitsfachzwerg Klabauterbach: „Die muss beatmet werden!“

Michel: „Na ja, wenn’s denn sein muss.“

Gauhuckepackland: „Is‘ doch nur ein Fliegenschiss.“

Der Michel fiel vom Pferd in den Mist, rappelte sich auf und küsste Schneefritzchen auf die lange Nase. Sie erwachte, richtete sich das Krönchen, bestieg den Michel und ritt mit dem Pferd davon.

Dann kam sie wieder zurückgeritten und nahm den Michel doch noch mit. Und so heirateten sie und bekamen lauter kleine hässliche Deutsche.

Als die alte Königin davon hörte, stampfte sie so heftig mit dem Fuß auf den Boden, dass sich die Erde auftat und sie verschluckte. Sie fiel direkt in die Vorhölle, in der Donald Trump, Jair Bolsonaro und Boris Johnson gerade Union gegen Dortmund guckten (2:1).

„Was macht ihr denn hier?“ Fragte die alte Königin.

„Die haben uns zum Teufel gejagt, weil wir alles vermasselt haben. Aber warum haben sie dich runter geschickt?“

„Ich soll hier warten, bis die Not am größten ist und dann auferstehen und Deutschland erlösen.“

Protest am Nebentisch.

Friedrich Barbarossa: „Ey, Metze! Das is‘ mein Job!“

Adolf Hitler: „Niemals! Das! Üst! Immernoch mooin! Aufthraag!“

Jesus: „Olaf, bring das Popcorn, es geht wieder los.“

 

(Weimar, 21. Dezember 2020)